Hal­lux val­gus Ope­ra­tion

Eine Hal­lux val­gus Ope­ra­tion wird in der Regel ambu­lant und unter Voll­nar­kose durch­ge­führt. Da es viele ver­schie­dene Ope­ra­ti­ons­ver­fah­ren gibt lässt sich aber grund­sätz­lich ein Stan­dard fest­hal­ten. Zunächst wird das Zehen­grund­ge­lenk der gro­ßen Zehe aus der Gelenk­kap­sel gelöst und Seh­nen ent­fernt. Danach erfolgt die Durch­tren­nung des Mit­tel­fuß­kno­chens. Die­ser wird in Rich­tung der ande­ren Zehen ver­scho­ben um so den zu gro­ßen Win­kel der ers­ten bei­den Mit­tel­fuß­kno­chen zu behe­ben. Dar­auf­hin wird der Mit­tel­fuß­kno­chen mit klei­nen Schrau­ben befes­tigt. Die Schrau­ben machen meist keine Pro­bleme und kön­nen dau­er­haft im Kno­chen blei­ben. Zuletzt wird die typi­sche Schwel­lung auf dem Groß­ze­hen­grund­ge­lenk ent­fernt und anschlie­ßend die Gelenk­kap­sel und die Gewe­be­schich­ten ver­schlos­sen. Nach der Haut­naht wird ein Ver­band ange­legt und der Fuß sollte für einige Wochen ent­las­tet wer­den.

Ärzte für Ihren schnel­len Bera­tungs­ter­min

(zufäl­lige Aus­wahl)